ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


10.02.2013 | Hersteller

Hersteller

Widerstand gegen Dell-Übernahme

Die Übernahme des PC-Herstellers Dell stößt auf massiven Widerstand: Einem der größten Aktionäre ist der Preis zu niedrig.


Von: Redaktion ChannelObserver

Die 24-Milliarden-Dollar schwere Übernahme von Dell ist noch nicht in trockenen Tüchern. Einer der größten Aktionäre hat Widerstand angekündigt. Ihm ist der gebotene Preis zu niedrig: Die 13,65 Dollar je Aktie würden Dell „deutlich unterbewerten“, betont der US-Vermögensverwalter Southeastern Asset Management am Freitag in einer Börsenmitteilung. Ihm sollen sich mindestens drei weitere Investoren angeschlossen haben. Berichten zufolge lehnt Dell eine Aufstockung der Offerte ab. 

Southeastern hält 8,5 Prozent an Dell und ist damit nach eigenen Angaben der größte außenstehende Anteilseigner. Firmengründer und Konzernchef Michael Dell kommt auf 14 Prozent. Er will den Konzern gemeinsam mit dem Finanzinvestor Silver Lake und dem Software-Konzern Microsoft zurückkaufen, von der Börse nehmen und umbauen. 


comments powered by Disqus