ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


12.09.2017 | Distribution

Distribution

VAD Vanquish: Alternativ-Lösungen für Systemhäuser

VAD Vanquish sieht sich als Vertriebsagentur für Hersteller, die noch nicht auf dem deutschen Markt aktiv sind. Für Systemhäuser werden Alternativen zu etablierten Lösungen angeboten.


Von: Redaktion ChannelObserver

Vanquish-Geschäftsführer Henning Jasper

Während viele Distributoren ihr Portfolio deutlich ausbauen und immer neue Herstellerverträge zeichnen, geht VAD Vanquish einen anderen Weg: Das Unternehmen konzentriert sich auf bestimmte Nischen in der IT- Welt. Dies sind Server-Based-Computing, Virtualisierung und Managed Services sowie Cloud Services. «Wir möchten eine Vertriebsagentur für Hersteller sein, die noch nicht auf dem deutschen Markt aktiv sind», umschreibt Vanquish-Geschäftsführer Henning Jasper das Geschäftsmodell im Gespräch mit ChannelObserver. Und da Ausnahmen bekanntlich die Regel bestätigen, gehört auch der bereits seit langem hier zu Lande etablierte Hersteller Igel zum Portfolio. Das Team um Geschäftsführer Jasper ist immer auf der Suche, um dem Handel gute Alternativen für bereits etablierte Lösungen anbieten zu können. Statt Citrix können so beispielsweise Produkte von Thinsoft oder RemoteScan zum Einsatz kommen. Zum Portfolio zählen zudem auch Remote Application Server von Parallels.

Mit dem Trend-Thema Managed Services kam später ein wichtiger Bereich für den Distributor hinzu. «Da gibt es mittlerweile eine breite Basis von Partnern, bei denen das Thema etabliert ist und die Dienstleistungen ausschließlich über Managed-Services-Verträge abwickeln», erläutert Jasper. Allerdings würden immer noch viele Systemhäuser dieses Geschäftsmodell nicht umsetzen. «Hier müssen mit Beispiel-Kalkulationen die Reseller überzeugt werden. Dann funktioniert das auch», ist der Vanquish-Chef überzeugt. Dass Managed Services und Cloud Computing mittlerweile zu den Top-Themen der IT gehören und es zunehmend Konkurrenz für Spezialisten wie Vanquish gibt, sieht der Manager nicht als Problem. «Wir haben noch deutliche Unterscheidungen zu den ‚Value Added Broadlinern’. Unsere Ansprache ist deutlich effektiver», so Jasper. Seit rund drei Monaten arbeitet der VAD mit der Kooperation comTeam zusammen. Erste Partner der Gruppe werden mit entsprechenden Managed Services bereits betreut. Künftig soll die weitere Partnerakquise im Fokus stehen. «Partnergewinnung und -Betreuung steht ganz klar im Mittelpunkt. Zudem soll das Angebot rund um Schulungen ausgebaut werden. Das zählen nicht nur Produkt-Trainings, sondern auch branchenübergreifende Angebote wie beispielsweise Gesetzesänderungen.»

Seit der Gründung im Sommer 2003 ist die Vanquish GmbH mit Hauptsitz in Oldenburg und einer Niederlassung in Landshut mit 13 Mitarbeitern auf dem Markt präsent. Heute beliefert der VAD die Lösungen von rund neun Herstellern an über 3.500 IT-Händler in Deutschland, Österreich und der Schweiz.


comments powered by Disqus