ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


08.03.2017 | Distribution

Distribution

Tech Data ist zurück im MPS-Markt

Tech Data ist zurück im MPS-Geschäft: Nach mehreren glücklosen Versuchen macht Broadline-Chef Oliver Kaiser Nägel mit Köpfen und schließt eine Kooperation mit printer4you.


Von: Andreas Raum

Oliver Kaiser (links) mit Heino Deubner

Bei Tech Data hat Broadline-Chef Oliver Kaiser das Supplies-Geschäft neu organisiert: Nach sechsjähriger Absenz ist Henning Rieger als Business Unit Manager Supplies zurück an seiner langjährigen Wirkungsstätte. Zentral für die neue Strategie ist eine Kooperation mit der Printer Care Service GmbH des deutschen MPS-Urgesteins Heino Deubner. Dieser war mit Druckerfachmann einer der MPS-Pioniere im deutschen Markt. 2011 hatte er das Unternehmen an Also verkauft. Nach seinem Ausstieg in Soest war er im Januar 2015 beim Onlinehändler Printer Care eingestiegen. «27 Prozent aller Umsätze im deutschen Druckermarkt werden inzwischen online getätigt. Tendenz steigend», erklärt Deubner. Und weil Hardware im vier Milliarden Euro schweren deutschen Druckermarkt gerade einmal 15 Prozent des Umsatzes ausmacht, betrachtet Deubner das Thema ganzheitlich. Es geht um Drucker, Verbrauchsmaterial und Services. Deren Beschaffung soll die Plattform printer4you revolutionieren. Dabei handelt es sich um einen vollautomatischen Onlineshop für MPS-Verträge inklusive virtueller Beratung, Kostenkalkulation, Preisvergleich in Echtzeit und Serviceabwicklung. Das Ziel: Transparenz schaffen im Druckermarkt.

Weil er sehr positives Feedback aus seinem Systemhaus-Netzwerk erhalten habe, hat Deubner nicht nur eine Plattform für Endkunden entwickelt, sondern auch einen umfangreichen Händlerbereich, in dem Systemhäuser einfach und intuitiv ihr MPS-Geschäft abwickeln können. Und hier kommt Tech Data ins Spiel: Bereits 2015 hatten Oliver Kaiser und Heino Deubner zum ersten Mal über eine Kooperation gesprochen. Gemeinsam habe man sehr eng an der Umsetzung der Plattform gearbeitet. Insgesamt elf Entwickler haben zwei Jahre lang an printer4you programmiert. «Mit printer4you adressieren wir typische SMB-Händler beziehungsweise Reseller, die heute noch kein ausgeprägtes MPS-Geschäft betreiben», erklärt Oliver Kaiser. 

Einstieg in die Plattform ist ein virtueller Berater, über den Anwender und Händler den richtigen Drucker für ihren beziehungsweise den Bedarf ihrer Kunden ermitteln können. Im Hintergrund arbeitet eine Datenbank mit derzeit 435 Druckermodellen sowie sämtlichen Verbrauchsmaterialien und Serviceverträgen. Ein Preisvergleicher ermittelt stets die aktuellen Beschaffungspreise. Auf dieser Basis kalkuliert das System das richtige Gesamtpaket für den Kunden – Hardware, Verbrauchsmaterial und Service beziehungsweise Garantieverlängerung. Kauft der Kunde, kommt ein Vertrag zwischen ihm und Printer Care zustande.

Der Vorteil für den Fachhandel: Er kann printer4you nutzen, um seinen Kunden MPS-Angebote zu machen und diese ohne großen eigenen Aufwand abwickeln. Damit kann er sich gegen reine Online-Anbieter positionieren, ohne selbst einen Online-Shop zu betreiben. Printer Care vergütet jeden Geschäftsabschluss mit einer Provision von vier Prozent auf Hardware, Software und Service über die gesamte Laufzeit des Vertrags. Vor dessen Ablauf benachrichtigt das System den Reseller rechtzeitig und ebenso bei weiteren Aktivitäten des Endkunden auf der Plattform. 

An printer4you sind mehrere Distributoren angeschlossen. Allerdings haben die Kooperationspartner spezielle Konditionen mit bislang zehn Druckerherstellern vereinbart. Die gemeinsame Vermarktung der Plattform gegenüber Herstellern wie Fachhändlern ist ebenso Teil der Kooperation wie das Fullfillment durch die Tech Data. printer4you ist dazu in den Intouch-Onlineshop des Distributors eingebunden. Registrierte Fachhändler haben die Möglichkeit, ihre zertifizierten Servicetechniker in der Plattform zu hinterlegen. So schafft printer4you ein flächendeckendes Servicenetz. Ein integriertes Ticketsystem vergibt Serviceanfragen von Endkunden an die angeschlossenen Servicetechniker. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hatten sich bereits die ersten 20 Fachhändler quer über Deutschland registriert. 


comments powered by Disqus