ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


09.02.2018 | Hersteller

Hersteller

Riverbed entschlackt Partnerprogramm radikal

Netzwerk-Spezialist Riverbed hat sein Partnerprogramm radikal vereinfacht: Neue Partner können sich ohne Zertifizierungsprozess registrieren und sofort Projekte angehen.


Von: Redaktion ChannelObserver

Giovanni di Filippo, Channel VP EMEA Riverbed

«Riverbed Rise« nennt sich das neue Partnerprogramm des Spezialisten für WAN-Optimierung. Der Anbieter will mit Kunden und Partnern neue Höhe erklimmen, wie Giovanni di Filippo, Channel VP EMEA Riverbed, und Dieter Klose Sales Director DACH, im Gespräch mit ChannelObserver betonen. Von den üblichen aufwendigen Zertifizierungs-Prozessen halten die beiden Channel-Manager nicht viel. «Da werden teilweise hohe Vorleistungen und Zahlungen der Partner vorausgesetzt. Das sind Hürden, die wir komplett eliminiert haben«, so di Filippo.

Neue Partner können heute sofort mit Riverbed Geschäfte generieren. Ein Systemhaus registriert sich bei dem Hersteller und erhält im Anschluss 15 Prozent Projektrabatt. Dann kann der Händler nach wenigen Tagen das Projekt gemeinsam mit dem Hersteller angehen. Zudem gibt es Dividenden-Zahlungen: Pro 10.000 Dollar Umsatz zahlt Riverbed eine Dividende in Höhe von 100 Dollar. Mit dem Geld können beispielsweise Trainings finanziert werden, Presseaktivitäten oder Kundenveranstaltungen abgehalten werden oder einfach nur die Marge verbessert werden. Die Dividenden werden außerdem dazu verwendet, um die Einstufung in eine der drei Partnerstufen - authorisiert, Premier oder Elite - vorzunehmen. Bis Mitte des Jahres 2018 sind für den Handel noch die bisherigen Einstufungen gültig.

Weltweit vertreibt der Anbieter seine Lösungen über rund 3.000 Partner. In der DACH-Region sind bislang 100 Premier- oder Elite-Partner dabei. «Die bestehenden Partner wollen wir natürlich mitnehmen, aber die Gewinnung von neuen Kunden und Partnern steht im Mittelpunkt«, betont Channel-Manager Klose. Neue Partner sollen beispielsweise aus den Bereichen Cloud oder Managed Services kommen. In Europa setzt Riverbed pro Land auf jeweils zwei Distributoren. Für die DACH-Region sind Arrow ECS und Nuvias (Wick Hill, Zycko, Siphon) dabei. «Die erste Resonanz auf unser neues Programm war sehr positiv. Wir haben es gemeinsam mit den Partnern entwickelt, daher freut mich das Feedback«, sagt Giovanni di Fillippo. 


comments powered by Disqus