ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


15.11.2019 | Hersteller

Hersteller

Nvidia schneidet besser ab als befürchtet

Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia hat in seinem dritten Geschäftsquartal erneut Rückgänge bei Umsatz und Gewinn verzeichnet, aber besser abgeschnitten als erwartet.


Von: Redaktion ChannelObserver

Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia hat in seinem dritten Geschäftsquartal erneut Rückgänge bei Umsatz und Gewinn verzeichnet, aber besser abgeschnitten als erwartet. Im Zeitraum August bis Oktober sanken die Umsätze um gut 5 Prozent auf 3,01 Milliarden US-Dollar (2,7 Mrd Euro), wie der Chipkonzern Donnerstagabend im kalifornischen Santa Clara mitteilte. Analysten hatten im Schnitt rund 2,9 Milliarden Dollar erwartet. Der Nettogewinn sank um gut ein Viertel auf 899 Millionen Dollar. Das bereinigte Ergebnis je Aktie lag ebenfalls unter Vorjahr, übertraf aber dennoch die Erwartungen. Die Aktie gab am Donnerstagabend im nachbörslichen Handel etwas nach.

Es ist das vierte Mal in Folge, dass die Umsätze des Chipherstellers gegenüber dem Vorjahr geschrumpft sind. Dem Unternehmen macht unter anderem zu schaffen, dass die Kunden, anstatt neue Chips zu kaufen, zuletzt vermehrt ihre Lagerbestände abgebaut hatten. Im Vergleich zum Vorquartal konnte das Unternehmen jedoch zulegen, auch für das Schlussquartal zeigte sich Nvidia optimistisch und peilt Umsätze von 2,95 Milliarden Dollar an, plus oder minus 2 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr würde das selbst im schlechtesten Fall immer noch ein Plus von gut 30 Prozent bedeuten. An der Börse hatten Beobachter allerdings eine noch höhere Prognose erwartet.

Der Kauf des israelisch-US-amerikanischen Datencenter-Spezialisten Mellanox könnte sich indes noch etwas länger hinziehen als gedacht. Zwar sei der Abschluss bis Ende 2019 theoretisch möglich - wahrscheinlicher sei dies jedoch erst Anfang 2020. Nvidia hatte sich bei der Übernahme im März gegen den Interessenten und Rivalen Intel durchgesetzt und mit Mellanox einen Kaufpreis von knapp 7 Milliarden Dollar vereinbart. Für die erforderlichen Genehmigungen stehe man noch im Austausch mit den Behörden in der Europäischen Union und China, hieß es nun. (dpa)


comments powered by Disqus