ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


10.10.2017 | Hersteller

Hersteller

Meg Whitman will nicht US-Präsidentin werden

HPE-Chefin Meg Whitman wurde bereits einmal als Kandidatin für das US-Präsidentenamt gehandelt. Jetzt hat sie diesen politischen Ambitionen eine Absage erteilt.


Von: Redaktion ChannelObserver

Meg Whitman: HPE-Chefin statt US-Präsidentin

Meg Whitman, CEO von Hewlett Packard Enterprise (HPE), wurde bereits im Jahr 2008 von der New York Times zu den aussichtsreichsten Kandidatinnen gezählt, die erste US-Präsidentin in der Geschichte des Landes werden zu können. Jetzt hat sie den Ambitionen, für das höchste politische Amt der USA zu kandidieren, eine Absage erteilt. «Ich denke definitiv nicht daran, US-Präsidentin zu werden», sagte Whitman anlässlich der Best of Breed (BoB) Konferenz in Atlanta, wie der US-Branchendienst crn schreibt. Ihr gescheiterter Versuch, im Jahr 2010 Gouverneur von Kalifornien zu werden, bliebe ihre erste und auch letzte politische Kampagne.

Whitman war zuletzt als Chefin des Fahrdienst-Vermittlers Uber im Gespräch gewesen. Doch sie beschloss, nach erfolglosen Gesprächen, als HPE-Chefin weiterzumachen. «Es gibt noch viel zu tun und ich gehe nirgendwohin», sagte die Top-Managerin damals.


comments powered by Disqus