ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


12.03.2013 | Hersteller

Security

Massive Sicherheitslücke bei HP-Laserdruckern

Bei zehn LaserJet Pro-Druckern von Hewlett-Packard können offene Passwörter zu Denial-of-Service-Attacken führen. ChannelObserver sprach mit dem deutschen Security-Experten, der die Schwachstelle entdeckt hat.


Von: Redaktion ChannelObserver

Laserjet von HP: Sicherheitslücken aufgetaucht

Christoph von Wittich, IT-Spezialist beim Bauunternehmen Hentschke Bau, stieß bei einem Netzwerk-Scan auf ein folgenschweres Problem bei den eingesetzten HP-Laserjet Pro-Modellen „1102w“: Über einen offenen Telnet-Port stieß er auf einen Debug-Shell, der eigentlich zum Testen der Firmware konzipiert ist. Über diesen werden die Passwörter im Klartext angezeigt, wenn man sich bei den HP e-Print-Cloud-Services anmeldet. Diese Sicherheitslücke kann im internen Netzwerk zu Denial-of-Service-Attacken missbraucht werden, indem von Unbefugten derart viele Druckseiten in Auftrag gegeben werden, dass die Drucker schließlich lahmgelegt werden.  

„Ich habe das Problem beim HP-Support gemeldet, der aber nicht reagierte. Also habe ich mich an ein US-Department gewandt. Schließlich hat auch der Hersteller dieses Problem registriert und ein Firmware-Update veröffentlicht“, betont von Witten gegenüber ChannelObserver

Wie sich herausstellte, war nicht nur der von Hentschke Bau eingesetzte „P1102w“ betroffen. Das gleiche Problem haben die Modelle „P1606dn“, „M1212nf“, „M1213nf“, „M1214nfh“, „M1216nfh“, „M1217nfw“, „M1218nfs“, „M1219nf“ und „CP1025nw“. Mittlerweile hat HP ein entsprechendes Firmware-Update veröffentlicht. Anwender müssen unter www8.hp.com/us/en/support-drivers.htmldas bei „Drivers & Software“ das entsprechende Drucker-Modell eingeben und können mit dem Download beginnen. 

„Wenn man generell sicher sein will, sollten Drucker in dieser Preisklasse nicht eingesetzt werden. Ich habe die Drucker-Hersteller schon häufiger auf Security-Probleme hingewiesen“, so Sicherheits-Experte von Wittich im Gespräch mit ChannelObserver. Die Hersteller würden oft argumentieren, dass diese Geräte schließlich nur für das Heimnetzwerk konzipiert seien. In der Vergangenheit wurde bereits auf Security-Probleme bei Laserdruckern aufmerksam gemacht. Drucker könnten per Befehl zum Überhitzen gebracht werden und im schlimmsten Fall einen Brand auslösen. Auch über Sicherheits-Schwachstellen bei Druckern von Samsung wurde berichtet. 

 


comments powered by Disqus