ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


05.05.2014 | Retail

Retail

Gravis übernimmt Filialen vom Apple-Händler re:Store

Gravis kauft zwölf Ladengeschäfte vom Apple Premium-Reseller re:Store. Die Konsolidierung im Apple-Channel setzt sich fort.


Von: Redaktion ChannelObserver

„Wir stellen uns mit dieser Akquisition noch breiter auf“, Gravis-Geschäftsführer Jochen Otterbach

Die Freenet-Tochter Gravis übernimmt bis zu zwölf Ladengeschäfte in Deutschland vom Apple Premium Reseller re:Store. Mit der Übernahme vergrößere die Handelskette ihre Vertriebsoberfläche in begehrten 1A-Lagen deutscher Großstädte, teilte das Unternehmen mit. Die Anzahl der Gravis-Stores steigt damit von 34 auf 46, wenn alle Ladengeschäfte übernommen werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme bedarf noch der üblichen kartellrechtlichen Zustimmung. Mit dem Vollzug der Transaktion wird Ende Mai 2014 gerechnet. „Die Shops von re:Store fügen sich perfekt in unser bestehendes Store-Netz ein. Wir stellen uns mit dieser Akquisition noch breiter auf und sichern damit langfristiges Wachstum des Unternehmens“, so Gravis-Geschäftsführer Jochen Otterbach.

Der Apple-Händler re:Store will sich nach Angaben von Geschäftsführer Jesper Lehmann Nielsen in Zukunft verstärkt auf den russischen und skandinavischen Markt konzentrieren. Die entsprechenden Ladengeschäfte sollen in den nächsten Wochen sukzessive in Gravis-Stores umgestaltet werden. Inhaltlich würden sich die neuen Stores auf die Vermarktung von Apple-Produkten und Digital-Lifestyle-Zubehör fokussieren. Darüber hinaus seien Servicedienstleistungen wie beispielsweise individuelle Trainings mit Apple-Produkten und Reparaturannahme geplant. Alle Mitarbeiter an den ehemaligen Standorten von re:Store sollen laut Gravis-Chef Otterbach übernommen werden. Damit setzt sich die Konsolidierung im Apple-Channel fort. Zuletzt musste die große deutsche Apple-Kette mStore Insolvenz anmelden. Betroffen waren dabei neben dem Hauptquartier in Hamburg auch die Filialen in ganz Deutschland. Der Handel hat unter anderem mit den geringen Margen auf Apple-Produkte sowie mit der Konkurrenz durch die eigenen Retail-Stores des Herstellers zu kämpfen.


comments powered by Disqus