ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


12.05.2015 | Distribution

Distribution

Das sind die Tops und Flops in der IT-Distribution

Das Wachstum von Apple über die Distribution hat sich im ersten Quartal halbiert. Eine Studie zeigt, welche Produkte und Hersteller beim Absatz über den Channel zulegen konnten und welche nicht.


Von: Redaktion ChannelObserver

Das Wachstum in der westeuropäischen IT-Distribution liegt im ersten Quartal nur noch bei 4,1 Prozent und hat sich damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast halbiert (ChannelObserver berichtete). Ein positiver Effekt durch die XP-Migration ist mittlerweile nicht mehr festzustellen. So ging der Absatz von Desktops über die Grossisten in Westeuropa in den ersten drei Monaten des Jahres um vier Prozent zurück. Aber auch das Geschäft mit Software und Lizenzen entwickelte sich rückläufig (-7 Prozent). Gut liefen dagegen die Bereiche Rechenzentren, Netzwerke und Security mit einem Plus von 14 Prozent, so eine aktuelle Studie von CONTEXT. Tablets gaben erneut nach, diesmal um 17,7 Prozent. Produkte mit iOS (-19,9 Prozent) und Android (-21.7 Prozent) liefen schwach, während Tablets auf Windows-Basis deutlich zulegen konnten (+114,6 Prozent). Allerdings sei hier die Ausgangsbasis auch niedrig gewesen, schränken die Analysten ein. Das Drucker-Segment war leicht rückläufig (-2 Prozent), Large Format Displays (+23 Prozent) waren dagegen gefragt. 

Von den Herstellern musste HP einen deutlichen Rückgang im Desktop-Bereich (-20,7 Prozent) verkraften. Dadurch ging das Gesamtwachstum des Anbieters über die Distribution von 6 Prozent im ersten Quartal 2014 auf 1 Prozent in den ersten drei Monaten diesen Jahres zurück. Lenovo trotzte dem negativen Marktrend und legte dank starker Notebook-Verkäufe um 37 Prozent zu. IBM hatte ein schwaches Quartal (-14 Prozent) aufgrund der Talfahrt beim Server-Absatz. Das Wachstum von Apple über die Distribution halbierte sich und beträgt nur noch 18 Prozent. Ursache sei hier ein Knick beim iPad-Absatz über Retailer gewesen, so die Marktforscher weiter. 


comments powered by Disqus