ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


05.11.2013 | Hersteller

Hersteller

Das sind die ersten deutschen Platin-Partner von HP

HP führt mit „Platin“ eine neue Top-Partnerstufe ein. Sieben Systemhäuser haben den Platin-Status bereits erreicht. Das Partnerprogramm „PartnerOne“ wurde noch einmal überarbeitet.


Von: Redaktion ChannelObserver

Beim neuen vier- statt dreistufigen Modell von Hewlett-Packard mit Platin-, Gold-, Silber- und Business-Partnern, sollen besonders die Spezialisten gefördert werden. Viel verspricht sich der Hersteller offensichtlich von der neuen Top-Partnerstufe „Platin“. Für Printing und Personal Systems (PPS) in Deutschland, also der zusammengelegten PC- und Drucker-Sparte, schafften bereits sieben Systemhäuser den Platin-Status: Bechtle, Computacenter, Cancom, MR Datentechnik, IT-Haus, Softexpress und Insight

„Selbstverständlich ist das eine Auszeichnung für uns. Das ist noch einmal eine besondere Stufe für die Top-Partner von HP“, betont Thomas Simon, Mitglied der Geschäftsführung von IT-Haus aus Föhren, gegenüber ChannelObserver. Das Systemhaus musste dafür Umsatzziele in bestimmten Produktkategorien erreichen und eine festgelegte Anzahl an Mitarbeitern für Spezifikationen ausbilden. Diese legten im Anschluss eine offizielle Prüfung bei einem Institut ab. IT-Haus beschäftigt derzeit rund 80 Mitarbeiter, die eine HP-Schulung durchlaufen haben. 

Darüber hinaus stellte der Hersteller die wichtigsten Eckpunkte für „PartnerOne“ für das kommende Jahr vor: Die Kompensationen für die Partner sollen berechenbarer werden. Rabatte, das wurde bereits zuvor angekündigt, sollen ab dem ersten Verkauf möglich sein, genauso wie Limits nach oben abgeschafft werden sollen. Das neue Programm biete bessere Planungssicherheit, einfacheren Zugang zu Marketinggeldern und Trainings sowie bessere Entlohnungen für Spezialisierungen. Mit „Cloud Builder“, „Big Data“ und „ServiceOne“ gebe es neue Fachgebiete in Wachstumsmärkten. Ein verbessertes Partner-Portal mit neuer Navigation soll schließlich einen schnelleren Zugang zu Werkzeugen und Inhalten bieten. 


comments powered by Disqus