ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


20.11.2013 | Hersteller

CeBIT 2014

„Das gesamte Gebäck in eine Tasche geschoben“

Holger Behrens, Vorstand vom SAP-Partner Cormeta AG, begrüßt die neue B2B-Ausrichtung der CeBIT. Allerdings kritisiert er die Messe auch in einigen Bereichen.


Von: Redaktion ChannelObserver

Diesmal kein Kaffeekränzchen: Holger Behrens, Vorstand vom SAP-Partner Cormeta AG

Die CeBIT positioniert sich im nächsten Jahr „als das führende Business-IT-Event mit einer starken Verzahnung von Ausstellung und Konferenz.“ Der neue CeBIT-Vorstand Oliver Frese kündigte an, künftig „zu 100 Prozent“ auf Business zu setzen. Der Samstag wird im nächsten Jahr gestrichen. Somit startet die CeBIT am 10. März und öffnet bis zum 14. März ihre Tore. Das Tagesticket kostet 60 Euro, in diesem Jahr waren es noch 39 Euro. Eine Ausrichtung, die Holger Behrens, Vorstand vom SAP-Partner Cormeta AG, grundsätzlich begrüßt: „Wir richten uns mit unseren SAP-basierten Branchenlösungen an Fachexperten, da kommt uns das Messemotto 100-Prozent Business und der Wegfall des samstäglichen, privaten Laufpublikums natürlich sehr entgegen. Zumal auch unsere IT-Berater am Messestand sicherlich gern den Samstag lieber mit ihren Familien verbringen“, so der Vorstand. Nicht ohne Grund seien die Privatbesucher als „Rucksacktouristen“ verschrien, denn viele würden von Stand zu Stand pilgern und nach Werbepräsenten fragen, hätten aber kaum echtes Interesse an dem fachlichen Themenspektrum. „Dreist war einmal ein Mann, der Samstags an den Stand kam und versuchte, das gesamte Gebäck und Süßigkeiten mit dem Arm vom Tresen in  eine große Tasche zu schieben, vielleicht für das Sonntagskaffeekränzchen“, betont Behrens.

Allerdings hätte sich der Cormeta-Vorstand gewünscht, dass die Aussteller in die Entscheidungsfindung einbezogen werden. „Es wäre wünschenswert, wenn die Messe bei solchen weitreichenden Entscheidungen vielleicht im Vorfeld die Aussteller noch stärker mit einbeziehen könnte. Wir werden hier vor Tatsachen gestellt, die letztlich uns als Aussteller direkt betreffen. Wie sich der erste Messetag gestaltet, wird sich noch zeigen.“ Standpersonal und Fachbesucher müssten jetzt bereits am Sonntag nach Hannover anreisen. Das Konzept einer eindeutigen B2B-Fachmesse sei noch nicht konsequent bis zu Ende gedacht, kritisiert Behrens. Die Messe „möchte keinen Tag an Standgebühren einbüßen“, aber vier Messetage seien für das Fachpublikum völlig ausreichend. Die Cormeta AG wird im nächsten Jahr jedenfalls in Hannover dabei sein und neben ihren SAP Buiness All-in-One-Lösungen für vertikale Märkte die Themen Cloud, SAP HANA und Business Analytics adressieren. 


comments powered by Disqus