ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


25.05.2018 | Hersteller

Hersteller

D-Link auf dem Weg in die Cloud

Netzwerk-Spezialist D-Link will sich künftig stärker auf Lösungsthemen ausrichten. Die neue Business Cloud soll Systemhäusern helfen, remote auf das Kunden-Netzwerk zuzugreifen.


Von: Redaktion ChannelObserver

Gunter Thiel, Country Manager für die DACH-Region

Netzwerk-Spezialist D-Link will sich künftig stärker auf Lösungsthemen ausrichten. «Wir sind als D-Link im Markt bekannt, wir wollen aber nicht als reiner Komponenten-, sondern als Lösungsanbieter wahrgenommen werden», so Gunter Thiel, Country Manager für die DACH-Region, im Gespräch mit ChannelObserver. Dazu zählen beispielsweise Installationsservices, die für den Fachhandel angeboten werden, wenn beim Partner zu wenig Ressourcen bestehen. Den neuen Kurs des Anbieters soll auch die abgeschlossene Reorganisation der Muttergesellschaft in Taiwan unterstützen. In Folge wurden neue Produktgruppen wie beispielsweise Industrie-Switches oder eine Business Cloud entwickelt. «Nuclias», so heißt die Marke hinter der Business Cloud, befindet sich derzeit in einer Testphase. Künftig können Systemhäuser dann remote auf das Netzwerk ihrer Kunden zugreifen. «Systemhäuser können den Dienst auch als Service Provider unter eigenem Namen anbieten», führt Thiel aus.

Zu den strategischen Feldern, die bereits im vergangenen Jahr besetzt wurden, gehört Smart Home. Thiel betont, dass man auf das «neue Smart Home» setze, das nicht auf proprietären Systemen beruht, sondern internationale Standards berücksichtigt. Dazu zählten Google, Amazon oder «Home Kit» von Apple, die Lösungen sollen die diversen Angebote der Hersteller unter einen Hut bringen. Einige Produkte von D-Link, dazu zählt eine Security-Kamera, sind bereits «Home Kit»-kompatibel. Der Smart-Home-Bereich gehört zum B2C-Segment, weitere Bereiche sind B2B und Telekommunikation. «Wir wollen stärker in das SMB- und Projektgeschäft», kündigt Thiel an. Projekte in Krankenhäusern oder Schulen sollen dafür künftig einen größeren Raum einnehmen. Hier arbeitet der Hersteller auch mit Systemhäusern zusammen. Das gesamte Geschäft läuft über die Distribution, dabei sind Ingram Micro, Also Tech Data, Tarox und Komsa. «Wir machen einen großen Schritt nach vorne. Unseren Service-Anspruch werden wir mit Nachdruck verfolgen», betont der Country Manager.


comments powered by Disqus