ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


20.05.2015 | Distribution

Systemhäuser

CSC spaltet sich auf

Der IT-Dienstleister CSC spaltet sich in zwei separate Einheiten auf. Für das globale Geschäft mit Unternehmenskunden kann jetzt leichter ein geeigneter Käufer gefunden werden.


Von: Redaktion ChannelObserver

Die Aufspaltung kommt scheinbar nicht aus der Mode: Der IT-Dienstleister CSC folgt dem Beispiel von Hewlett-Packard und Symantec und spaltet sich in zwei separate Firmen auf. «CSC - Global Commercial» bündelt das Geschäft mit Unternehmenskunden sowie mit Behörden außerhalb der USA. Der Bereich erwirtschaftete im Fiskaljahr 2015 insgesamt 8,1 Milliarden Dollar, beschäftigt 51.000 Mitarbeiter und betreut 1.000 Kunden. «CSC – U.S. Public Sector» konzentriert sich auf IT-Dienstleistungen für US-Behörden und die US-Armee. Das Segment kommt auf einen Jahresumsatz von 4,1 Milliarden Dollar und beschäftigt 14.000 Mitarbeiter. Bis die Aufspaltung offiziell vollzogen ist, sollen die Geschäfte unverändert weiterlaufen, betont der Konzern in einer Mitteilung.

CSC hatte seit geraumer Zeit versucht, einen Käufer für das Unternehmen zu finden. Doch dies gestaltete sich schwierig, da der Dienstleister offenbar auch Aufträge für den US-Geheimdienst übernimmt. Nach der Abtrennung dieses Bereichs können wieder mehr potenzielle Interessenten für «CSC - Global Commercial» angesprochen werden. Deutschland, Österreich und Schweiz sind die deutschsprachigen Länder von CSC. Gemeinsam mit Eastern Europe und Italien bilden sie die Region Central & Eastern Europe (CEE).


comments powered by Disqus