ChannelObserver

ChannelObserver

Das Online-Portal für die ITK-Branche


08.04.2013 | Etail

Etail

Amazon erhöht Gebühren für die Händler

Amazon hat die Gebühren für seine Händler drastisch angehoben: Je nach Produktsparte sollen um bis zu 70 Prozent höhere Provisionen an Amazon gezahlt werden.


Von: Redaktion ChannelObserver

Ab sofort müssen Amazon-Händler, die über die Plattform ihre Produkte an die Nutzer bringen, höhere Provisionen zahlen, wie Amazon gegenüber ChannelObserver bestätigte. Je nach Produktsparte können die Provisionen um bis zu 70 Prozent steigen. Die Gebührenerhöhung gilt für Europa, nachdem in den USA die neuen Gebühren bereits vor einiger Zeit eingeführt wurden. In Deutschland muss für Elektronik- und Foto-Artikel ab sofort zehn anstelle von sieben Prozent gezahlt werden. Bei Elektronik-Zubehör liegen die Provisionen sogar bei zwölf Prozent. Bereits bestehende Angebote werden laut Amazon in die neuere Kategorie „Elektronik-Zubehör“ verschoben. Scheinbar hat Amazon allerdings auch „normale“ Elektronikartikel ohne exakte Zuordnung der Kategorie "Zubehör" zugeordnet. Händler müssen in diesem Fall auch für Digitalkameras und Handys die 12 Prozent Gebühr bezahlen, so die Beschwerden einiger Amazon-Partner.

Für viele Händler sei Amazon zwar ein sehr wichtiger Vertriebskanal, wegen der Provisionserhöhungen könnte sich der ein oder andere Händler endgültig gegen eine weitere Zusammenarbeit mit Amazon entscheiden und verstärkt auf die Konkurrenz setzen, spekuliert bereits das Fachmagazin e-commerce-vision. Im November vergangenen Jahres habe Hood.de Amazon wegen der Preisparitätsklausel verklagt. Amazon erlaube es seinen Händlern bisher nicht, die auf Amazon gehandelten Waren in den anderen, nichts ans Ladengeschäft gebundenen Vertriebskanäle, günstiger anzubieten.

 


comments powered by Disqus